Saison 2014/2015

 

 

TSV Steinsfurt - VfB Bad Rappenau  1:3 n.V.

Dem VfB gelingt der Durchmarsch in die Kreisliga Sinsheim. Die letzten Entscheidungen um Auf- und Abstieg im Fußballkreis Sinsheim sind nun gefallen. Auch die Kurstädter konnten ihren 2. Tabellenplatz in einem K.O. Spiel gegen den TSV Sinsheim-Steinsfurt mit dem Aufstieg belohnen. So ging es am Sonntag mit Mann und Maus in Richtung Waibstadt zum Entscheidungsspiel um 14.30h. Der VfB konnte auf die zuletzt wieder erfolgreichen Spieler zurückgreifen. Bei herrlichem Wetter und vor einer 1400 Zuschauer-Kulisse aus dem gesamten Kraichgau merkte man von Anfang an, dass viel auf dem Spiel stand. Beide Mannschaften waren um Fehlervermeidung bemüht. Doch der TSV konnte sich leichte Feldvorteile erarbeiten, die auch zu mehreren Abschlüssen führten. Doch der Gegner ließ seine Möglichkeiten ungenutzt und blieb unpräzise vor dem Tor. Mitte der ersten Hälfte kam auch der VfB besser ins Spiel und bekam seine Chancen. Besonders gefährlich waren die Standards und eine 1 gegen 1 Situation von E. Streck, dessen Lupfer aber das Ziel verfehlte. So ging es dann mit einem 0:0 in die Pause, die aufgrund der Temperaturen, trotz zwischenzeitlicher Trinkpausen, dringend nötig war.
Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte: Der TSV tat mehr für das Spiel, hatte mehr Ballbesitz und spielte gefällig bis in die VfB Hälfte. Doch die Verwertung dieser Vorteile bleib aus – und das sollte sich rächen. Denn der VfB konterte gefährlich und hatte immer wieder Eckbälle und Freistöße, die auch die Schwächen der gegnerischen Abwehr offen legten. Mit einem gut herausgespielten Angriff nach Ballverlust im Mittelfeld erzielte
der TSV dann in der 67. Minute das 1:0. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung der Steinsfurter verdient und ging absolut in Ordnung. Wie würde der VfB reagieren? Man raffte sich auf und hielt dagegen. Man suchte jetzt mehr seine Abschlüsse, wenn auch mehr über Einzelaktionen des lauffreudigen Mittelfeldes. Auch lange Bälle wurden durch Abstimmungsschwierigkeiten der van Kampen-Abwehr immer wieder gefährlich oder führten zu Standards. Nach einer Ecke entschied der sehr gute Unparteiische in der 73. Minute auf
Strafstoß für den VfB nach einem Foulspiel. Nach dem Ausgleich durch unseren Kapitän D. Streck war der VfB um Spielertrainer T. Schwab wieder im Spiel. Das Spiel war umkämpft und auf Messers Schneide, geprägt von viel Laufbereitschaft, Willen und Intensität. Den Zuschauern wurde wirklich was geboten. Chancen hüben wie drüben. Umjubelt von den jeweiligen Fanlagern, die ihre Teams grandios unterstützen. So mussten beide Mannschaften noch die ein oder andere kritische Situation inkl. eines Lattentreffers für den TSV
überstehen, konnten aber den entscheidenden Treffer selbst nicht erzielen.

So ging es in die Verlängerung, die der VfB für sich gestalten konnte. Mit einem Treffer nach einer Ecke in der 100. Minute durch E. Tagun legte der VfB vor und hatte das Spiel gedreht. Der TSV versuchte noch alles, machte hinten auf und wurde bei langen Bällen anfällig für die Entlastungsangriffe der Kurstädter. Der Joker M. Majic war es dann auch, der einen solchen langen Ball nicht verloren gab, nachsetze und das Missverständnis zwischen Innenverteidigung und Torspieler ausnutze und so mit dem 1:3 in der 113. Minute für den K.O. Schlag sorgte. Der Jubel kannte keine Grenzen und die letzten Minuten des Spiels überstand der VfB trotzt einer gelb-roten Karte in der 119. Minute schadlos. So konnte sich der VfB den Durchmarsch in die Kreisliga in einem umkämpften Match sichern, in dem sich lange Zeit keine Mannschaft als klarer Sieger heraus kristallisiert hatte. So war es nicht die bessere spielerische Mannschaftsleistung des VfB gegenüber dem TSV, sondern die Verwertung der gebotenen Möglichkeiten, die den Ausschlag für diesen Sieg gab. Seit vielen Jahren hat sich der VfB nun wieder eindrucksvoll in die sportlichen Gefilde zurück gemeldet, die lange Zeit so unerreichbar schienen.
Es spielten: Schulze, Schwab, Cocic (Hönnige), D. Streck, E. Streck (Majic),
Kroiher (P. Sattler), P. Winter, Hartmann, Tagun, Kadorah, Bödinger

Der Vorstand des VfB Bad Rappenau gratuliert dem Trainergespann und der Mannschaft, bedankt sich bei allen Unterstützern, Sponsoren und Fans für die geleistete Hilfe und wünscht sich, dass sich der Umbruch beim VfB dadurch noch weiter festigt und die Stadt Bad Rappenau mit ihrer Bevölkerung und unsere Mitglieder diesen Erfolg in der Saison 2015/2016 in der neuen Liga mittragen werden. Wir sind optimistisch, dass der VfB mit dem Kader, der in groben Zügen so erhalten bleibt, sich in der Kreisliga gut einfinden und etablieren kann.


 

VfB Bad Rappenau – FC Eschelbronn  2:2


 

SV Hilsbach - VfB Bad Rappenau  3:3

Schwab-Elf vergibt Chance auf Relegation. Am Pfingstmontag den 25.05.2015 um 15:30 Uhr traf der VfB Bad Rappenau  auswärts auf den SV Hilsbach. In der Anfangsphase zeichneten sich die Kurstädter als bessere Mannschaft aus. Sie übten viel Druck nach vorne auf den SV Hilsbach aus, der sich anfangs in der eigenen hälfte sehr defensiv orientierte, aber sich nicht vor dem VfB versteckte - vor allem in den Zweikämpfen nicht. Allerdings hinderte dies den VfB nicht, sich Torchancen heraus zu spielen. Doch es fehlte der letzte Biss um die so wichtige Führung für den VfB für sich zu gewinnen. Der SV Hilsbach stand zwar Defensiv, lauerte aber von Beginn an auf  Konter, die der VfB meistens unterband. Dies gelang dem VfB nicht immer wodurch es dann gefährlich wurde. Durch einen schön heraus gespielten Konter konnte der SV Hilsbach in der 18.Minute, Torschütze Mathias Engelmann mit 1:0 in Führung gehen. Danach war das Spiel auf Kurstädter Seite zerfahren, trotzdem ließ sich der VfB nicht ganz aus der Ruhe bringen. Es kamen noch einige Chancen für den VfB zu Stande, doch der Torhüter des SV Hilsbach machte es dem VfB nicht leicht den Ausgleich zu erzielen. Doch in der 33. Minute erzielte Erkan Tagun für den VfB den Ausgleich. Hoffnung machte sich wieder Breit bei der Schwab-Elf. Bis zur Halbzeit gab es auf beiden Seiten noch gute Gelegenheiten, aber keine der beiden Mannschaften hatte Erfolg. Somit verabschiedeten beide Mannschaften die zahlreichen Zuschauer mit einem Stand von 1:1 in die Halbzeit. Anpfiff 2.Halbzeit, 3 Minuten später. Horror für den VfB, in der 48.Minute gelang es Patrick Muth den SV Hilsbach erneut zur Führung zu bringen. Der VfB reklamierte, da der Vorbereiter des Torschützen vorher ein Klares Foul begangen hatte, was der Schiedsrichter allerdings nicht geahndet hatte. Somit blieb es bei der 2:1 Führung für den SV Hilsbach. Der VfB agierte aggressiver, wobei es 3 Minuten Später zu einem Freistoß am eigenen 16er führte. Der natürlich wie erwartet sein Ziel fand. Mit einem schönen Freistoß von Timo Breitenberger in der 51. Minute erhöhte er die Führung für den SV Hilsbach. Diese Führung scheint den VfB wachgerüttelt zu haben. Sie erhöhten wieder den Druck nach Vorne wo es auf der Seite der Hilsbacher gefährlich wurde. In der 56. Minute verkürzte Kevin Prince Kroier mit einem schönen Schuss aus 20 Metern links unten ins Eck, mit dem Außenrist, auf 2:3. Der VfB bekam Rückenwind und spielte sich zahlreiche Chancen heraus, es dauerte aber bis zur 74. Minute, bis nach einem Eckball geschlagen von Kevin Prince Kroier auf Timo Schwab. Der als Lufthoheit bekannte Schwab, verwandelte mit einem Kopfball der die Geschwindigkeit eines Schusses hatte Links ins Eck. Somit stand es 3:3; der Gegner perplex. Jetzt wurde es nochmal spannend in dem heiß umkämpften Match. Der SV Hilsbach wollte sich trotzdem nicht die Führung nehmen lassen und begann auch nach vorne zu spielen wo es noch mehrmals gefährlich für den VfB wurde. Aber der VfB hatte jetzt erst recht Blut geleckt. Sie spielten sich nochmals viele bessere Torchancen zur Führung heraus, blieben aber so wie der SV Hilsbach erfolglos. Somit endete das spannende Spiel in Hilsbach 3:3. Nun muss die Schwab-Elf nächste Woche daheim am 31.05.2015 um 15:30 in Bad Rappenau zum Endspiel um Platz 2. um den Relegationsplatz für den Aufstieg zu halten gegen den FC Eschelbronn antreten.


 

VfB Bad Rappenau – TG Sinsheim  3:0

Bei sonnigen Bedingungen begann von Anfang an ein gutes Spiel des VfB gegen die TG Sinsheim im Waldstadion. Man stand hinten sehr stabil und konnte die Abwehr des Gastes durch schnelles und direktes Spiel immer wieder vor Probleme stellen. So merkte man der Gäste-Elf auch an, dass sie mit viel Respekt in die Kurstadt kamen. Der VfB dagegen konnte wieder mal mit einer besseren Personaldecke die Partie angehen. Auch wenn Sinsheim den VfB in viele Zweikämpfe und Mittelfeldduelle verwickeln konnte und selbst vereinzelte Angriffe des Gegners in Hälfte 1 entstanden sind, so ging die Führung der Schwab-Elf in der 36. Minute durch E. Tagun nach Vorarbeit Timo Schwab völlig in Ordnung. Man hatte bis dahin schon 3 Hochkaräter liegen lassen bzw. war am Aluminium gescheitert. Auch wenn zum Ende der ersten Hälfte der Gast besser ins Spiel kam, so ging es leistungsgerecht mit 1:0 in die Pause.

Doch mit dem Beginn der zweiten Hälfte hatte der VfB den Angriffsschwung ein wenig verloren und Sinsheim kam zu mehr Spielanteilen. Konnte auch mit 2 Wechseln das Offensivspiel verstärken und kam zu Chancen. Doch in dieser Phase war der VfB eiskalt und eine Flanke von D. Bödinger  nickte T. Schwab zum 2:0 ein. Das war schon fast die Vorentscheidung in Minute 61. Danach waren die Verhältnisse klar und der VfB hatte ein paar gute Gelegenheiten, den Sack zu zumachen. So hatten die Gäste zwar noch eine Riesenchance auf den Anschluss, doch auch diese wurde leichtfertig vergeben. So traf der VfB noch zweimal durch seine Spitzen P. Winter und E. Streck, doch leider erkannte der bis dahin sehr gute Unparteiische einen Treffer nicht an, obwohl der Ball von der Innenseite des Netzes wieder ins Spielfeld zurück sprang. Dem 3:0 in der 82. Minute war ein Weitschuss von D.Cocic an die Latte vorausgegangen. Die endgültige Entscheidung in einem Spiel, dass der VfB unter „Arbeitssieg“ verbuchen kann und so weiterhin auf Relegationskurs liegt.

Es spielten: Schulze, Hartmann, Streck D. (67. Kadorah), Bödinger,  Kroiher, Hönnige (76 Zimmermann), Cocic, Tagun (80. Majic), Schwab, Winter P., Streck E.

 

Das Spiel der Reserve Mannschaften endete 4:3 (2:2) in einem munteren Spiel zweier offensivfreudiger Mannschaften und Chancen hüben wie drüben. Doch auch hier setzte sich die Effizienz des VfB verdient durch.


 

FV Elsenz - VfB Bad Rappenau    0 : 1

Bei sommerlichen Bedingungen begann von Anfang an ein gutes Spiel des VfB gegen den FV Elsenz. Man stand hinten sehr stabil und hatte die Hoheit bei den Zweikämpfen, dem Ballbesitz und der Chancenanzahl. Die erste Großchance hatte jedoch der Gastgeber, als ein Angriff über die linke Seite in der Mitte aus 8 Metern nicht verwertet wurde. Aber auch der VfB bekam weiterhin seine Möglichkeiten und erspielte sich ein 0:6 Eckenverhältnis zur Pause. Doch in Hälfte 1 blieb es beim 0:0 mit einer guten Leistung beider Teams. Nach der Pause begann der FV Elsenz gut und konnte die ersten 10 Minuten für sich verbuchen. Auch zwei Chancen hätten das 1:0 bedeuten können, doch D. Schulze war auf dem Posten und parierte hervorragend und hielt den VfB im Spiel. Dann kam auch der VfB wieder zu seiner Ordnung mit Ballbesitz, schnellen Vorstößen und stabiler Abwehr. Aber auch Elsenz investierte viel und konnte zeigen, dass die Mannschaft deutlich besser spielt, als es die Tabelle aktuell hergibt. Die großen Chancen wurden für beide Teams seltener und das Spiel verflachte ein wenig. Doch es blieb eine umkämpfte und intensive Partie. In der 73. Minute wurde der VfB für das bis dahin sehr gute Spiel in Form belohnt. Den fälligen Elfmeter verwandelte D. Streck zum mittlerweile verdienten 0:1. Doch jetzt reagierte der Gastgeber und warf durch Umstellungen und Wechsel noch einmal alles nach vorne. So musste sich der VfB insbesondere in den letzten 10 Minuten gegen den finalen Sturmlauf wehren. Es war spannend bis zum Schluss und beide Mannschaften hätten das 1:1 bzw. das 0:2 erzielen können. Doch weder der Dauerdruck der Brand-Elf, noch die Konter des VfB führten zu einem Treffer. Wobei dem VfB noch einmal das Aluminium half. So bleibt der VfB Zweiter durch eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung. Es stand eine echte Einheit auf dem Platz.

Es spielten: Schulze, Hartmann, Streck E., Streck D.,  Bödinger,  Kroiher (81. Zürn), Hönnige, Maric (87. Ostfalk),  Tagun, Schwab, Winter P.

 

Das Spiel der Reserve Mannschaften war schwer umkämpft und ging mit 2:1 an den FV Elsenz. Im Großen und Ganzen ein Spiel der vergebenen Großchancen auf beiden Seiten. Der VfB versäumte es, die Führung frühzeitig zu erhöhen und der Gastgeber hätte am Ende noch nachlegen können. So bleib es spannend, doch den Rückstand konnte der VfB nicht mehr egalisieren.


 

VfB Bad Rappenau – SG Kirchardt         4 : 0

Bei regnerischen Bedingungen begann von Anfang an ein gutes Spiel des VfB gegen die SG Kirchardt im Waldstadion. Man stand hinten sehr stabil und konnte die Abwehr des Gastes durch schnelles und direktes Spiel immer wieder vor Probleme stellen. So merkte man der Pitz-Elf auch an, dass sie ersatzgeschwächt in die Kurstadt kamen. Der VfB dagegen konnte wieder mal mit einer besseren Personaldecke die Partie angehen. Auch wenn Kirchardt den VfB in viele Zweikämpfe und Mittelfeldduelle verwickeln konnte und selbst vereinzelte Angriffe des Gegners in Hälfte 1 entstanden sind, so ging die Führung der Schwab-Elf in der 12. Minute durch E. Streck und Timo Schwab in der 21.Minute völlig in Ordnung. Es spiegelte sich die Überlegenheit mit 2:0 also leistungsgerecht wider. Ein wenig schmeichelhaft war dann jedoch das 3:0 durch P. Winter, das in der Nachspielzeit der ersten Hälfte fiel. Doch mit dem Beginn der zweiten Hälfte verdiente sich der VfB das Ergebnis mit noch eindeutigerem Kräfteverhältnis im Spiel. Der Gast beschränkte sich auf das Verteidigen und konnte nur noch eine Chance verbuchen, ehe D. Bödinger das 4:0 erzielte. Auch im weiteren Verlauf erspielte sich der VfB einige gute Gelegenheiten, die jedoch ungenutzt blieben. Aber das Spiel war gelaufen und der Widerstand der SG Kirchardt gebrochen. So verflachte die Partie ein wenig und es blieb bei diesem Spielstand bis zum Schluß. Mit dieser Heimleistung konnte der VfB seit langen Mal eine konstante Leistung über 90 Minuten abliefern, ohne eine Halbzeit komplett herzuschenken. So ging der Sieg auch in der Höhe an die Heimelf. Da sich die Ergebnisse der anderen Plätze auch zugunsten des VfB zeigten, bringen sie den VfB wieder auf den zweiten Tabellenplatz. Der kann jetzt aus eigener Kraft und bestärktem Selbstvertrauen auch die nächsten Aufgaben angehen.

Es spielten: Schulze, Kadorah, Hartmann, Streck E. (81. Streck D.), Bödinger,  Kroiher (84. J. Zimmermann), Hönnige, Cocic (77. Maric), Tagun, Schwab, Winter P.

Das Spiel der Reserve Mannschaften fand nicht statt.


 

VfB Bad Rappenau – TSV Obergimpern II        2 : 1

Bei guten äußeren Bedingungen begann ein verhaltenes Spiel beider Mannschaften vor guter Derbykulisse im Waldstadion. Erst nach 15 Minuten nahm das Spiel an Fahrt auf, und der VfB kam erstmalig gefährlich vor das TSV Gehäuse. Der Gast kam zwar aus dem Spiel heraus nicht durchschlagend; konnte aber auch immer wieder nach vorne spielen, und die Ecken und Freistöße waren beim TSV stets gefährlich. So verlief die erste halbe Stunde recht zerfahren, mit vielen Freistößen im Mittelfeld und leichten Feldvorteilen für die Schwab-Elf, aber ohne große Tormöglichkeiten. Ein platzierter Linksschuss von Ch. Hönnige aus 18 Metern in der 30. Minute, sorgte für die Führung der Heimelf. Den Treffer hätte der TSV Keeper an einem guten Tag bestimmt gehalten. Aber so blieb es bis zur Halbzeit beim 1:0. Der Gast spielte gut mit und versuchte mitzuspielen, dem VfB gelang nur das Nötigste und nach vorne nicht viel.  

Nach der Pause nahm der VfB das Heft deutlicher in die Hand und erspielte sich auch Torchancen. Die Struktur in der Schwab-Elf wurde klarer und die Lücken beim Gegner wurden besser ausgespielt. Der blieb aber durch seine Vorstöße und besonders bei Eckbällen sehr gefährlich. Ihm fehlte der letzte Pass oder der entscheidende Abschluss. Mit einem Tor Unterschied war hier noch gar nichts gelaufen und der TSV witterte seine Chance und Derbycharakter kam auf. Als in der 74. Minute nach einem schönen Angriff über rechts E. Tagun im dritten Anlauf den Keeper überwinden konnte, war das Polster auf 2 Tore ausgebaut. Doch in der Folgezeit zog sich der VfB stark zurück und überließ dem Gast viel Ballbesitz. Der ließ sich nicht lange bitten und kämpfte  sich in die Partie zurück. Respekt an den Tabellenletzten, der nicht aufsteckte. Die Moral wurde in der 83. Minute mit dem 2:1 belohnt. Doch die Wucht und die Zeit reichte den Gästen nicht zu mehr und der VfB spielte das 2:1 in einer gefühlt ewigen Nachspielzeit herunter, in der es noch eine Ecke und einen Freistoß zu verteidigen galt. So endete ein schwaches Spiel verdient mit 2:1 für den VfB, der gegen ein moralisch intaktes Kellerkind aus Obergimpern II seine Chancen konsequenter nutzte.

Es spielten: Schulze, , Zimmermann, Kadorah, Hartmann, Streck E. (67. Maric), Streck D. (42. Bödinger), Kroiher, Hönnige, Cocic, Tagun (78. Ostfalk), Schwab,


 

SV Neidenstein - VfB Bad Rappenau       1 : 1

Bei guten äußeren Bedingungen begann ein verhaltenes Spiel beider Mannschaften. Die Sorge einer großaufspielenden VfB Elf war dem Gastgeber deutlich anzumerken. Entsprechend defensiv begann der SVN auch mit einer massiven Abwehrkette plus Libero. So hatte der VfB zwar im Mittelfeld ein spielerisches Übergewicht, konnte daraus jedoch nur selten Kapital schlagen und Torgefahr ausstrahlen. Nur eine große Chance durch Bödinger hätte eine VfB Führung gerechtfertigt. Nach 20 Minuten kam aber auch der Gastgeber vor das VfB Gehäuse und konterte gefällig. Was beim ersten Konter noch nicht gelang, klappte dann aber im zweiten Anlauf. Der schönste Angriff der ersten Hälfte führte auch zum 1:0 und bedeutete gleichzeitig den Halbzeitstand.

Nach der Pause nahm der VfB das Heft deutlicher in die Hand und erspielte sich auch Torchancen. Eine dieser Flanken konnte E. Tagun zum verdienten Ausgleich per Kopf in Minute 51 verwerten.  Doch nach dieser 20-minütigen Drangphase der Schwab-Elf kam auch der Gastgeber besser in Spiel und es entwickelte sich ein munteres Rauf und Runter Spiel, in dem beide Mannschaften ihre Chancen zum zweiten Treffer hatten. Auf VfB Seite vergaben Bödinger und Tagun die besten Gelegenheiten. Aber auch auf der Gegenseite tauchte der Stürmer einmal alleine vor dem Keeper auf und einmal rettete der Pfosten für Keeper Schulze. So ging aufgrund der Spiel- und Chancenanteile beider Teams die Punkteteilung in Ordnung. So richtig helfen tut dies keinem der Kontrahenten, doch der Gastgeber konnte sich wohl eher mit der Punkteteilung anfreunden. Auch im 9. Spiel in Folge gelang dem VfB nun kein Dreier mehr. Das sollte sich im Derby nächste Woche jedoch ändern.

Es spielten: Schulze, Zimmermann, Hartmann, Krupka (45.Ostfalk), Winter P., Streck D. (70. Kroiher), Hönnige, Cocic (80. Zürn), Tagun, Schwab, Bödinger


 

VfB Bad Rappenau – TSV Michelfeld II  0:1

Bei gutem äußeren Bedingungen und vielen Zuschauern begannen das Spitzenspiel des Gastes und dem VfB. Leider konnte unser Team nur stark ersatzgeschwächt und einer Minimalbank das Spiel machen. Dagegen konnte der Gegner mit einer 7-Feldspieler Ersatzbank aus dem Vollen schöpfen. Beide Teams starteten sehr konzentriert und engagiert. Dabei merkte man den gegenseitigen Respekt deutlich.  Die Annäherung an die Torräume gelang in den ersten 10 Minuten meist nur über Standards. Erst nach 15 Minuten erspielte sich der Tabellenführer aus Michelfeld eine Feldüberlegenheit. Genau in dieser Phase machte der VfB durch einen kapitalen Fehler des Keepers die Führung der Gäste perfekt. Der Stürmer spekulierte erfolgreich und schoss zum 0:1 ein. In der Folgezeit der ersten Hälfte verdienten sich die Gäste die Führung immer mehr. Die Schwab-Elf agierte sehr verhalten, kam kaum nach vorne und brachte den TSV kaum in Verlegenheit. So sprang auch nur eine Ecke in Halbzeit 1 heraus und die knappe Halbzeitführung hatte ihre Berechtigung. Zur Hälfte Zwei hatte der Trainer wohl die richtigen Worte gefunden und der VfB war nun deutlich verbessert. Man startete gleich mit zwei Ecken, scheiterte mehrmals am Keeper und einmal am Pfosten. Jetzt war es ein offener Schlagabtausch mit Szenen hüben wie drüben. Wobei die Vorteile bei der Heimelf zu finden waren. Doch auch der Gegner kam immer wieder gefährlich vor das VfB Gehäuse. Da das entscheidende 0:2 jedoch nicht fiel, war der VfB mit seinem Bemühen immer noch im Spiel und schloss mehrmals knapp ab. Ab der 62. Minute brachte der Wechsel des VfB zusätzlichen Schwung und der TSV dezimierte sich zudem durch eine gelb-rote Karte in der 68.Minute. Doch leider fehlten dem VfB an diesem Sonntag weitere Optionen von der Bank für zusätzliche Offensivverstärkung, um diese Überzahl besser ausspielen zu können. Zudem zeigte der Gast, warum er am Platz an der Sonne steht. Ballsicher, konsequent und clever spielte der TSV die Zeit herunter.  Dem VfB reichte es trotz guter zweiter Hälfte nicht mehr zum Ausgleich. So muss man gegen einen starken Gegner eine Niederlage hinnehmen, die trotz einer sehr guten Hälfte zwei, nicht mehr abgewendet werden konnte.

Es spielten: Schulze, Kadorah, Zimmermann, Hartmann, Kurpka (60.Kroiher), Winter P., Streck D, Hönnige (80. Ostfalk), Cocic, Tagun, Schwab


 

SV Tiefenbach – VfB Bad Rappenau 3:2 (1:0) 

Mit seiner besten Saisonleistung bezwang der SV Tiefenbach den Tabellendritten VfB Bad Rappenau mit 3:2. Die zahlreichen Zuschauer brauchten ihren Besuch nun wahrlich nicht zu bereuen, sie sahen vielmehr eine intensive und bis zuletzt spannende Partie mit zahlreichen prickelnden Torsituationen in beiden Strafräumen und zwei Mannschaften, die sich über packende 90 Minuten ein nahezu ausgeglichenes Duell auf höchstem Niveau lieferten. Nachdem der Gegner den gefährlichen Winter gerade noch abblocken konnten (20.) und E. Tagun eine klare Möglichkeit zur Gästeführung vergeben hatte (22.), waren die Gastgeber wieder an der Reihe. 1:0 hieß es dann nicht gänzlich unerwartet für die Einheimischen, als eine weite Freistoßflanke auf den langen Pfosten ihr Ziel erreicht hatte. Doch auch der VfB hatte noch eine dicke Chance in Durchgang eins, als Routinier Tagun frei zum Kopfball kam und SV-Torwart Michael Dumm mit einem sensationellen Reflex den Ausgleich verhindern konnte (41.). Auch die zweite Hälfte begann mit einer VfB-Chance, die vom einmal mehr überragenden Patrick Hausknecht jedoch mit letztem Einsatz zur Ecke geblockt werden konnte (47.). Etwas ruhiger wurde die rasante Partie dann erst mit dem 2:0 nach einem langen Pass und einem 18m Schuss. Leider unerreichbar für den guten Krause im VfB-Gehäuse (57.). Als dem VfB allerdings in der 70. Minute, zu diesem Zeitpunkt fast aus heiterem Himmel, durch Winters toll heraus gespieltes Tor der 2:1 Anschlusstreffer gelang, zeigten die Gäste um Spielertrainer Timo Schwab in einer starken und beeindruckenden Schlussphase, dass sie nicht zu Unrecht an der Tabellenspitze mitmischen. Die SV-Abwehr geriet nun unter Dauerdruck, wehrte sich jedoch lange mit viel Einsatz und Geschick und einem klasse Torwart, der gegen Winter Kopf und Kragen riskierte (78.), ehe Schwab im Nachschuss der 2:2 Ausgleich gelang (80.). Die Schwab-Elf wollte nun gewinnen, biss sich allerdings an Tiefenbachs sattelfester Abwehr um Keeper Michel Dumm regelrecht die Zähne aus. Ein schneller Entlastungskonter der Heimelf wurde durch ein rüdes Foulspiel gebremst und führte zum Strafstoß gegen den VfB. Diese Gelegenheit ließ sich Tiefenbach nicht entgehen und schoss zum 3:2 ein. Es spielten: Krause, Schwab, Rakoci, Kadorah, Hönnige (Hartmann), Zimmermann (Kroiher), Bödinger, D.Streck (E.Streck), Taigun, P.Winter, Cocic


 

SC Siegelsbach - VfB Bad Rappenau        2 : 1

Der VfB muss sich im Derby geschlagen geben. Das Siegen ist dem VfB auch in Siegelsbach beim Lokalrivalen im Derby versagt geblieben. Dabei hatte alles so gut begonnen. Bei vollem Haus, Wurst und Bier konnten die 420 Zuschauer einen VfB-Start nach Maß mit erleben. Der VfB agierte offensiv, aggressiv und willensstark und ging schon früh in der 6. Minute durch E. Taigun in Führung. Der SCS kam lange nicht richtig ins Spiel und konnte aus dem Spiel heraus wenig Torgefahr versprühen. Aber auch der VfB kam nicht mehr oft in Tornähe der Heimelf. So verflachte die Partie und Torchancen bleiben Mangelware. Einzig die Standards von D. Cocic waren hier eine Ausnahme. Eine dieser gefährlichen Freistöße führte dann auch zu einem Treffer, den der Unparteiische jedoch aufgrund einer Abseitsstellung dem VfB versagte. Das war eine umstrittene Entscheidung gegen unseren Stürmer P. Winter. In Hälfte 2 wollte kein rechter Spielfluss aufkommen. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld und in vielen Zweikämpfen. Man schenkte sich nichts (9 x Gelb), es blieb spannend und das Spiel lebte von wenigen Torraumszenen. Diese gehörten zumeist dem VfB, der mehrfach das 2:0 auf dem Fuß hatte. Entweder er schoss daneben oder scheiterte am glänzenden Keeper der Gastgeber. Und so schaffte ein gut heraus gespielter Angriff des SCS den Ausgleich zum 1:1. Auch wenn es noch einmal etwas hektisch wurde, passierte vor den Toren nicht mehr viel. Als auch eigentlich alle mit einem Remis gerechnet hatten, traf der SCS mit einem Sonntagsschuß den Ball perfekt und sorgte in der 90. Minute für das 2:1. So musste man sich geschlagen geben und trauerte den vergebenen Chancen zum 2:0 hinterher. Da auch die Verfolger nicht gewonnen haben, verliert die Schwab-Elf nur einen Punkt auf Eschelbach.


 

VfB Bad Rappenau – VfL Mühlbach       2 : 2

Der VfB entwickelt immer mehr die Tendenz, eine Halbzeitführung wieder herzuschenken. So auch im zweiten Heimspiel des Jahres gegen den VfL Mühlbach. Das Spiel bei guter Kulisse im Waldstadion endete 2:2. Der VfB begann mit leichten Feldvorteilen und einem Eckenübergewicht. Ansonsten war die Hälfte 1 jedoch recht ereignisarm und als man sich schon auf ein 0:0 zur Pause einstellte, war ein herrlicher Freistoßtreffer von D. Cocic der Höhepunkt, der auch gleichzeitig die Halbzeitführung bedeutete. Doch auch der Gegner hatte seine Chancen zur Führung, überzeugte gegen die Schwab Elf aber mehr in der Defensive. Doch nach der Pause erspielte sich der Gegner immer mehr Spielanteile und Chancen. Die Partie nahm nun an Fahrt auf. So verlagerte sich das Spiel immer mehr in die Hälfte des VfB. Folgerichtig fiel dann, wenn auch durch ein Eigentor sehr unglücklich, der Ausgleich in der 61. Minute. Als dann 5 Minuten später der Gast auch noch die Führung zum 2:1 erzielen konnte, drohte das Spiel verloren zu gehen. Dem Treffer waren einige Fehler und Einladungen voraus gegangen, die der Gegner dankbar annahm. Doch der VfB wechselte offensiv und raffte sich noch einmal auf, um die drohende Niederlage zu vermeiden. So stürmte man mit schnellen Vorstoßen mehrfach gefährlich vor das VfL Gehäuse, konnte den Ausgleich aber erst kurz vor Schluss in der 81. Minute durch P. Winter markieren. Zu spät, um gegen gut organisierte Mühlbacher noch mehr zu schaffen, die sich diesen Punkt aufgrund der zweiten Halbzeit redlich verdient hatten. Es bleibt unserer Mannschaft zu wünschen, dass sie unabhängig von Tabellenplatz und Punkteausbeute, ihre beste Leistung abruft und diese auch über 90 Minuten halten kann.


 

TSV Eichtersheim - VfB Bad Rappenau 0 : 0

Der VfB muss Michelfeld ziehen lassen! Auch das zweite Spiel 2015 gegen den TSV Eichtersheim endete für den VfB mit einer Punkteteilung. Ein 0:0 gegen einen kampfstarken Gegner auf schwer bespielbarem Platz war das Ergebnis. Ja, der Gegner fing früh an, auf Zeit zu spielen. Ja, der Platz war schwierig. Ja, der VfB hat das Spiel gemacht. Ja, der VfB hatte mehr Ballbesitz. Ja, wir hatten ein Chancenübergewicht. Ja, Eichtersheim entfachte eine hektische und hitzige Stimmung Aber das Runde wollte einfach nicht in das Eckige. Die klare und eindeutige Überlegenheit vor dem Tor wollte sich einfach nicht einstellen. Der Gegner verlagerte das Spiel geschickt ins Mittelfeld und so fehlten insbesondere in Hälfte 1 die herausgespielten Angriffe des VfB. In Hälfte 2 zog sich der Gegner mehr und mehr zurück und verlegte sich nur noch auf Kontern. Doch klare Chancen waren Mangelware und wurden zudem leichtfertig vergeben. Die Lücke in der dicht gestaffelten TSV Abwehr wurde nicht gefunden. Und so verteidigte der Gegner mit Mann und Maus den Punkt bis zum Schluss erfolgreich. Sobald man einen solchen Abwehrriegel mit einem Führungstreffer einmal geknackt hat, kann der VfB seine spielerische Überlegenheit auch ausspielen. Und auch knappe Spiele für sich entscheiden. Zudem werden sich die Platzverhältnisse von Woche zu Woche auch zu Gunsten des VfB verbessern. Der VfB wird sich bei den nächsten Gegnern steigern müssen, um den 2. Tabellenplatz zu halten. Dass die anderen Ergebnisse sogar für eine Vergrößerung des Abstandes zu Platz 3 gesorgt haben, wird wohl die Ausnahme bleiben. Der VfB wird aus eigener Kraft mit Siegen und 3-Punkte-Spielen den Platz untermauern müssen.


 

VfB Bad Rappenau – FV Landshausen   2 : 2

Mit der Heimspielpremiere 2015 gegen den FV Landshausen konnte der VfB alles andere als zufrieden sein. Das Spiel bei herrlichem Wetter und guter Kulisse im Waldstadion endete 2:2. Der VfB begann druckvoll und führte zur Pause verdient mit 2:0 durch die beiden Treffer von E. Streck in der 15. Und 30. Minute. Insbesondere der 2. Treffer beendete eine schöne Kombination über Cocic, Kroiher und Bödinger. Doch nach der Pause erspielte sich der Gegner immer mehr Spielanteile und Chancen. Eine konnte unser Keeper D.Schulze mit einem sehenswerten Reflex zur Latte vereiteln. Doch als der Anschlusstreffer dann in der 63. Minute fiel, wurde das Spiel hektisch und der VfB verlor den roten Faden in vielen Belangen. Die Entlastungen wurden seltener, wenn auch die ein oder andere Chance zum entscheidenden 3:1 vorhanden war. Der Verlust der Spieler Cocic (verletzungsbedingt), Kroiher und Mutig (beide Gelb-Rot) in der Schlussphase führte dann endgültig zur Abwehrschlacht bis zum Schluß. In dieser hat der Schiedsrichter lange nachspielen lassen und so gelang dem Gegner in Minute 94. der Ausgleich. Der Treffer war natürlich vermeidbar und die Folge einer langen Fehlerkette. So hatte der FV Landshausen in der Hälfte 2 das Glück in der Nachspielzeit, was er sich im Laufe der Zeit erspielt und erkämpft hat. Für den VfB war es wie eine gefühlte Niederlage, die sich in der Tabelle auch durch den Verlust der Führung widerspiegelt.


 

VfB Bad Rappenau – TSV Eichtersheim 6 : 0

Der VfB überwintert an der Spitze. Im letzten Spiel des Jahres gelang dem VfB mit einem 6:0 (2:0) Heimsieg gegen den TSV Eichtersheim im Nachholspiel der Sprung an die Tabellenspitze. Nachdem das Wetter dem Spiel erst den Garaus zu machen schien, entschied man sich aber im Besein des Schiedsrichters für den Anpfiff. Bei schlechtem Wetter und schwerem Geläuf gelang es dem VfB im Laufe des Spiels immer mehr, das Heft in die Hand zu nehmen und dem Gegner den Zahn zu ziehen. Doch der Reihe nach: Dieser entwickelte in der Anfangsphase sein Spiel gefährlich in die Hälfte der Gastgeber und hatte auch gleich zu Beginn zwei sehr gute Chancen. Dem VfB gelang es in dieser Phase kaum, spielerisch in die Torzone des TSV vorzudringen. Die langen Bälle waren das Gebot der Stunde. Der TSV verstand es gut, die Balleroberung im Mittelfeld und das offensive Umschaltspiel zu organisieren. So fiel eher zufällig und unter großer Mithilfe des Gästekeepers das 1:0 durch einen Schuss von D. Bödinger in der 15. Minute. Jetzt bekam der VfB mehr Sicherheit und die Aktionen des TSV wurden seltener. Das 2:0 fiel dann folgerichtig in der 26. Minute durch D. Streck. Mit dieser verdienten Führung ging es dann in die Pause.

Der Widerstand der Gäste liess in Hälfte 2 nach und der VfB verlagerte sein Spiel mehr und mehr in die Hälfte der Gäste, die kaum noch zu Entlastungen kamen. So fielen die Treffer drei bis sechs in regelmäßigen Abständen in den Spielminuten 60, 75, 80 und 89 durch Streck D, Streck E, Kroiher und Kadorah. Was in Hälfte eins noch mit einem Gastgeschenk begonnen hatte, vollendete der VfB im Laufe des Spiels immer mehr zu einem hochverdienten Spiel mit entsprechendem Ausgang.

 Es spielten: Schulze. Schwab, Seitz, Zimmermann, Rakoci (81. Ostfalk), Cocic (72. Kadorah), Streck D. (72. Kroiher), Bödinger, Streck E., Winter S., Winter P. 

 

Mit diesem Erfolgserlebnis hat der VfB eine gute Reaktion auf die Niederlage in Eschelbach gezeigt und kann sich damit in die Winterpause verabschieden. Der Verein, das Trainerteam und die Mannschaften bedanken sich bei allen Zuschauern und Förderern des VfB Bad Rappenau für die Unterstützung im Jahre 2014 und wünschen allen eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015 und eine erfolgreiche Fortführung der sportlichen Arbeit.


 

SG 2000 Eschelbach - VfB Bad Rappenau          3 : 0

Die Niederlage im Spitzenspiel kostet den VfB die Tabellenführung. Zum Spitzenspiel nach Eschelbach machte sich der VfB am Sonntag bei gutem Novemberwetter auf den Weg. Die Kulisse war da und der Platz mäßig gut bespielbar. Der Gastgeber begann wie die Feuerwehr und kam gleich gefährlich vor das VfB Gehäuse. Der VfB versuchte das Spiel zwar zu ordnen, war in seinem Spiel jedoch lange nicht so konsequent, zielstrebig und aggressiv wie der Gegner. Mit dem 1:0 machte die SGE auch gleich in der 7. Minute den Führungstreffer aus dem schnellen Spiel heraus auf die gefährlichen Stürmer. Die SGE stand hinten kompakt und war einfach hochmotiviert und energisch gegen das Spiel des VfB. Und nach vorne ging es meist schnell und effektiv mit wenigen Kontakten. So hätte auch gut und gerne das 2:0 in den ersten 20 Minuten fallen können. Der VfB wollte sein Spiel aufziehen, wurde jedoch immer früh gestört und kam nur selten gefährlich vor das Tor der Gastgeber. Einzig eine Ecke und eine Rückgabe von  P. Winter waren die Chancen des VfB in Hälfte 1. Doch beide fanden keinen Abnehmer im Zentrum. So ging es mit der 1:0 Führung in die Pause, in der das Trainerteam den Wechsel Cocic für Kadorah vollzog, um ihn vor einer Gelb-Roten Karte zu schützen. Doch als kurz nach Wiederanpfiff das 2:0 nach einem schnellen Angriff der Gastgeber fiel, war dem VfB der nächste Zahn gezogen. Jetzt hatte der VfB Anfang zwar mehr Spielanteile und spielte gefällig, doch gefährlich war der VfB nicht oft bis gar nicht. Der Gegner blieb nach vorne mit den wenigen Aktionen stets gefährlich. Das Spiel lief dem Gegner immer besser in die Karten und man konnte sich auf das Kontern verlegen. Zumal die SGE Defensive nie vor große Probleme gestellt wurde. Dem VfB gelang es nicht, durch zwingende Aktionen den Gegner unter Druck zu setzen. So lief dem VfB die Zeit davon, um mit einem Anschlusstreffer für eine Wendung im Spiel zu sorgen. Und die Unruh-Elf hatte Gefallen am Spiel gefunden. Mit der Gelb-Roten Karte für Rakoci nach einem taktischen Foul und dem 3:0 kurz darauf in der 75. Minute war dann endgültig die Entscheidung gefallen. Den Rest der Partie spielte der Gastgeber gegen 10 Kurstädter gut zu Ende und durfte sich zurecht und verdient über 3 Punkte freuen. Mit den anderen Ergebnissen der Liga hat diese Niederlage 4 Mannschaften an der Spitze ganz eng zusammenrücken lassen.

 

Das Spiel der Reserve endete mit 4:1 ebenfalls für die Gastgeber. Nach der Führung des VfB musste man sich aber der gegnerischen Überlegenheit im Mittelfeld geschlagen geben und verdient die Punkte in Eschelbach lassen.


 

VfB Bad Rappenau – SG Richen / Stebbach       0 : 0

Die Siegesserie ist beim Tabellenführer gerissen. Mit einem 0:0 startet der VfB in die Rückserie der Kreisliga A. Als favorisierte Heimelf gelang es dem VfB über 90 Minuten nicht, die Überlegenheit auch in das Ergebnis zu überführen. Bei leider kleiner Zuschauerkulisse von nur 60 Personen, gutem Platz und niedrigen Temperaturen konnte das Trainerteam wieder auf einige Verletzte zurückgreifen. So begann der VfB forsch und erspielte sich von Beginn an die klare Hoheit des Spiels. Doch je näher man dem gut verteidigten Gehäuse der Gäste kam, desto unpräziser wurden die Aktionen und Abschlüsse. Auch Standards halfen nicht wirklich zur Führung. So endete die erste Hälfte mit 0:0, in der die Gäste nicht einmal auf das Heimtor geschossen hatten.

Mit zwei Wechseln, einer taktischen Umstellung und viel Willen begann der VfB auch die Hälfte 2 hoch überlegen. Entlastungen des Gegners blieben Mangelware und man verstärkte noch den Abwehrbeton auf Seiten der Holz-Elf. So rannte der VfB immer wieder in Richtung SG Richen/Stebbach an. Doch das Runde wollte nicht in das Eckige. Für die Statistik der Ecken, Freistöße und Anteile lässt sich im Ergebnis nichts kaufen und so rann dem VfB die Zeit davon. Der Gast hatte merklich Gefallen an seiner bis dahin erfolgreichen Taktik gefunden und verteidigte mit Glück und Geschick den Punkt.

So blieb es dann trotz guter Chancen auch in der Schlußphase und der VfB verließ enttäuscht den Platz, wo hingegen der Gegner den Punkt aufgrund einer guten Abwehrleistung wie einen Sieg feierte. Zwischen allen Optionen des Spiels zwischen 0:0 und 7:0 hat sich der VfB das ungünstigste „Chancenverschwendungsergebnis“ ausgesucht.

Es spielten: Schulze, Schwab, Zimmermann (46 Kadorah), Seitz, Rakoci, Cocic (74.Mutig), Bödinger (46 Kroiher), Winter S., Winter P, Streck E, Streck D.

  

Das Spiel der Reserve wurde durch die Gäste abgesagt und wird mit 3:0 gewertet. Ob es einen Nachholtermin geben wird, klärt sich im Frühjahr 2015.


 

FC Eschelbronn - VfB Bad Rappenau     2 : 3

Der VfB legte am Samstag vor und bleibt in seiner Serie. Mit einem hart umkämpften Sieg brachte der VfB den siebten Dreier in Folge unter Dach und Fach, sicherte sich damit die Tabellenführung und legte bereits am Samstag vor. Dann war das Verfolgerfeld gefordert, wobei die Augen wohl in der Hauptsache nach Eschelbach gerichtet waren, wo der TSV Michelfeld II das Topspiel der Liga komplettiert.

Auf schwerem Geläuf und dem kleinen Platz am Kallenberg startete bei herrlichem Novemberwetter eine muntere Partie gegen die heimstarken Eschelbronner. Wieder einmal musste unsere Viererkette eine Umstellung verkraften. Es fehlten dieses Mal die Spieler Seitz und Krupka, dafür konnte das Trainerteam wieder auf Winter S, Kroiher K. und erstmalig auf Ostfalk zurückgreifen. So erspielte sich der VfB gleich von Beginn an die Hoheit an Ballbesitz, klarem Spielaufbau und Chancen. Eine große hatte P. Winter gleich in der 2.Minute, scheiterte jedoch am Keeper der Heimelf. Der VfB war wach, präsent und im Gegensatz zur Vorwoche gleich im Spiel. Doch auch der Gegner spielte munter mit und versuchte immer wieder durch vereinzelte Gegenstöße oder durch lange Bälle auf ihren Topstürmer Dinkel zum Erfolg zu kommen. Dass der VfB in der 33. Minute durch eine schöne Kombination mit 0:1 in Führung ging, entsprach jedoch dem Spielverlauf. Doch auch der FC traf durch einen gelungenen Angriff über rechts nach einem Pfostenschuss im zweiten Versuch durch Norman Grab zum Ausgleich. Doch der VfB ließ sich nicht beirren, hatte im Gegenzug den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß, schoss einen Treffer aus angeblicher Abseitsposition und erzwang noch vor der Pause einen berechtigen Handelfmeter und ging mit 1:2 in die Pause. Die Führung war absolut verdient. Wer jetzt aber glaubte, eine konsequente, ruhige, sichere und abgeklärte VfB Leistung in Hälfte Zwei zu sehen, der wurde eines besseren belehrt. Den trotz Unterzahl seit dem Strafstoß ließ der FC die Muskeln im eigenen Stadion spielen und gab sich nicht auf. Als in der 58. Minute der Doppelpack von Winter P. nach einer Ecke das 1:3 markierte, waren sich einige Spieler ihrer Sache wohl zu sicher. Den die Kern-Elf blieb weiterhin ein unangenehmer Gegner, arbeitete und rackerte fleißig. Doch dem VfB gelang es nicht, die sichere Führung sauber einzufahren. Zum wiederholten Male machte man den Gegner stark, verlor viele Bälle im Mittelfeld, verlegte sich zu sehr auf lange Bälle, spielte Konter nicht zu Ende und stand in Überzahl teilweise sehr tief in der eigenen Hälfte. Als dann auch noch ein Abstimmungsfehler in der Abwehr ein Gastgeschenk bedeutet, sagte Dinkel A. kurz danke und der Anschluss war gefallen.

Damit begann eine hektische Schlußviertelstunde, die der VfB dank Geschick und Kampf dann doch über die Zeit brachte. Dem FC Eschelbronn fehlte in den entscheidenden Aktionen dann doch die Durchschlagskraft nach einer kräftezehrenden Partie. So endete die Partie mit einer knappen Entscheidung, die über 90 Minuten in Ordnung ging. Die 45 Minuten Unterzahl konnte die Heimelf nicht ganz egalisieren. Dem Gegner muss man jedoch aufgrund des Willen, der Kampfkraft und des Teamgeistes Respekt zollen. Dem VfB gelingt momentan sehr viel, was den Ausgang der Spiele angeht, hat aber im Verlauf und der Art der Spiele noch Potenzial zur Steigerung.

Das Spiel der Reserve fiel den Platzverhältnissen zum Opfer und wird hoffentlich noch nachgeholt.


 

VfB Bad Rappenau – SV Hilsbach                        2 : 1

Dem VfB musste für den Sieg heute im eigenen Stadion bei einer durchschnittlichen Leistung die Chancenverwertung des Gegners und die individuelle Stärke einzelner Spieler helfen.  Doch damit bleibt der VfB mit 6 Siegen in Folge, die Mannschaft der Stunde. Der Mannschaft und dem Trainerteam gelang dies trotz großer Personalnot und Umstellungen. Wieder einmal konnte die Mannschaft nicht unverändert ins nächste Spiel gehen. Doch als Erklärung für die ersten 30 Minuten gegen Hilsbach gilt das nicht. Der VfB war überhaupt nicht auf dem Platz, ließ alles vermissen, was Fußball ausmacht. So gelang dem Gast nach 5 Minuten, wenn auch kurios das 0:1 durch ein Torwartgeschenk. Der Gast blieb auch in der Folge das bessere Team und verdiente sich die Führung im Nachgang. Da hatte sich der VfB über ein 0:2 nicht beklagen dürfen. Doch der SV Hilsbach ließ einige Chancen liegen. Die Größte war ein Lattenkopfball. Dem VfB war nicht viel gelungen und war oft nur in der Defensive, anstatt den Ton anzugeben. Die Gäste hatten mehr vom Spiel, waren agiler, spielfreudiger, gefährlicher vor dem Tor und meist in der Hälfte des Gegners aktiv. Nach 30 Minuten erzielte D. Cocic jedoch das 1:1 mit einem herrlichen Schuss in den Winkel aus halbrechter Position.  Der Treffer stellte den Verlauf auf den Kopf und hielt den VfB im Spiel. So blieb es dann bei dem bis dahin schmeichelhaften Remis zur Pause. In Hälfte zwei war der VfB dann endlich das Team mit den besseren Werten, Quoten, Ecken und Chancen. Jetzt stand ein VfB-Team auf dem Platz. Der Gast zog sich zurück, verlegte sich aufs Kontern und hat seine erfrischenden Aktionen aus Hälfte eins nicht fortgesetzt. Jetzt ging es meist in Richtung Hilsbach-Gehäuse und der VfB entwickelte den Druck, den man für einen Heimsieg braucht. So konnte der VfB dann mit dem 2. Treffer, aufgrund der zweiten Hälfte  verdientermaßen, den entscheidenden Siegtreffer erzielen. Das passierte durch einen schönen Spielzug über Winter, Streck und Bödinger als Vollstrecker nach 70 Minuten. Diesen Vorsprung konnte der SV Hilsbach bis zum Schluss nicht mehr egalisieren und ernsthaft in Gefahr bringen. Auch wenn der Gegner noch einmal alles versuchte. So endete ein Spiel des VfB mit einer glücklichen ersten und einer verdienten zweiten Hälfte mit 2:1 für die Schwab-Elf.

Es spielten: Schulze, Schwab, Zimmermann, Krupka, Cocic (Moschaiski), Bödinger, Lang T.,  Lang E. (Zürn), Streck (Sattler), Winter, Rakoci

 

Das Spiel der Reserve fiel den Platzverhältnissen zum Opfer. Schön, dass sich beide Vereine auf einen Nachholspieltag einigen wollen, anstatt ein Unentschieden zu akzeptieren. 


 

Türk Gücü Sinsheim - VfB Bad Rappenau         0 : 2

Zum Auswärtsspiel in Sinsheim bei der TG musste der VfB erneut mit einem geänderten Kader antreten. Unser Younster Jan Hartmann fehlte leider krankheitsbedingt. Die Platzverhältnisse waren schwierig, da der Platz sowohl seifig, als auch klein war.  So startete der VfB mit leichten Feldvorteilen ins Spiel gegen einen unangenehmen und spielstarken Gastgeber. Ohne einen nennenswerten Druck auf den Gegner fiel nach 10 Minuten das 0:1 durch einen Kopfball von Eugen Streck. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte egalisierten sich beide Teams und so muss man nur noch je eine Großchance für beide Mannschaften erwähnen, die jedoch leichtfertig vergeben wurden. In Hälfte Zwei riskierte die TG mehr und erarbeitete sich insbesondere über ihre starke rechte Seite einen Feldvorteil im Mittelfeld. Große Chancen oder Durchschlagskraft entwickelte sich daraus jedoch nicht. So dass die VfB Abwehr nie vor allzu große Probleme gestellt wurde. Der VfB agierte oft zu überhastet oder spielte den eigenen Ballbesitz nicht konsequent zu Ende. Auch wenn man durch einzelne Konter, Vorstöße und Standards vereinzelt gefährlich war, konnte der VfB den Gegner nicht über einen längeren Zeitraum unter Druck setzen. So musste ein Kopfball von Timo Schwab nach einem Freistoß in der 65. Minute für den zweiten und beruhigenden Treffer für die Kurstädter sorgen. Doch auch danach investierte die Heimelf viel und kam noch zu einigen Möglichkeiten zum Anschluss. Die Größte war ein Lattentreffer nach einem schönen Angriff über Rechts in der 86. Minute. Doch so bleib es beim 2-Tore Vorsprung und dem VfB reichte dieses Mal eine durchschnittliche Leistung gegen einen fleißigen aber glücklosen Gegner, der sich mehr wehrte, als die Tabelle dies aussagt.

Es spielten: Schulze, Rakoci, Zimmermann, Streck D., Winter S., Schwab, Lang T.(Lang E.), Bödinger (Mutig), Streck E., Winter P., Cocic

 

Das erfolgreiche Wochenende rundete ein 2:8 (2:3) Erfolg der Reserve ab. Wieder einmal musste man auf eine Steigerung in Hälfte 2 warten, ehe die Mannschaft den Gegner in die Schranken verwiesen hatte. Auch hier steht man nach diesem Sieg gegen einen spielstarken Gegner in Schlagdistanz zur Tabellenspitze.


 

VfB Bad Rappenau – FV Elsenz   5:  1

Der VfB empfing am Sonntag den FV Elsenz bei herrlichem Wetter und guter Kulisse im Waldstadion. Der Kader war gegenüber der Vorwoche stark verändert. Insbesondere die Umstellungen der Innenverteidigung mit den Rückkehrern Zimmermann und Rakoci und der Mittelfeldeinsatz von Timo Schwab sind hier zu erwähnen. Das Spiel gegen den Verfolger aus Elsenz entwickelte sich von Beginn zu einer temporeichen, ausgeglichenen und hochklassigen Partie. Nach drei Einladungen im Abwehrgetümmel des VfB vollstreckte Christian Rehse zum 0:1 für die Gästeelf nach 15 Minuten und sorgte so für einen schlechten Start des VfB. Doch auch der VfB hatte seine Möglichkeiten, und kam auch 5 Minuten später zum Ausgleich durch Spielertrainer Timo Schwab, der freistehend eine lange Flanke von Dennis Streck zum Ausgleich per Kopf verwertete. Beide Mannschaften verpassten es in Hälfte 1, trotz guter Möglichkeiten einen zweiten Treffer nachzulegen. So blieb es zur Pause beim 1:1. Nach dem Seitenwechsel begann der VfB deutlich druckvoller und erspielte sich mehrere Standards, Ecken und Chancen. Der FV Elsenz war nicht ganz so frisch aus der Kabine gekommen. Das führte nach zwei Abwehrfehlern mit jeweils zu kurzen Klärungsversuchen im Strafraum zum 2:1 durch Tobias Lang in der 50 Minute und nur 5 Minuten später zum 3:1 durch Eugen Streck. Ein Doppelschlag, der den VfB auf die Siegerstraße brachte. Auch wenn der FV Elsenz weiterhin nach vorne kombinierte, alles versuchte und kämpfte, so blieben die besseren Möglichkeiten auf Seiten der Gastgeber. Der FV Elsenz verpasste es, einen der vielen gefährlichen Freistöße erfolgreich abzuschließen und so noch einmal ins Spiel zurück zu kommen. Doch die Gäste steckten nie auf und lösten ihre Defensive weiter auf. Für ein Raunen im weiten Rund des Waldstadions sorgte Denis Cocic mit seinem Treffer zum 4:1 in der 80. Minute. Aus 42 Metern nahm er sich ein Herz und feuerte das Ding unhaltbar in die Maschen. Die anschließende gelbe Karte für den Torjubler ohne Trikot sei ihm diesmal verziehen. Jetzt gelang dem VfB sehr viel beim Kontern und so fiel in der 90 Minute auch noch der 5:1 Treffer durch Eugen Streck. Der VfB behält zu Recht seine weiße Weste im eigenen Stadion, wenn der Sieg heute gegen einen sehr guten Gegner auch etwas zu hoch ausfiel.

 Es spielten: Schulze, Schwab, Zimmermann, Rakoci, Streck D. (80. Krupka), Bödinger, Lang T. (64. Cocic), Winter P., Winter S., Streck E. (89. Lang E.), Hartmann

Das Spiel der Reserve endete mit 5:2 (2:2) für den VfB, der damit am Gegner in der Tabelle vorbei zog. Auch hier war die zweite Hälfte der Grundstein für den mannschaftlich geschlossenen Sieg.


 

SG Kirchardt - VfB Bad Rappenau 2 : 3

Bereits am Samstag reiste der VfB ins benachbarte Kirchardt zur SG. Der VfB begann wie in der Woche zuvor gegen Obergimpern. Die Spielanteile waren schnell verteilt und der VfB war das tonangebende Team gegen einen tief stehenden Gegner, der auf Konter und schnelle Gegenstöße spekulierte. Doch diese Entlastung fand für die Heimelf nur selten statt und war zudem nicht gefährlich. Da hatte die Schwab-Elf schon deutlich mehr Chancen und Möglichkeiten, die Führung zu erzielen bzw. auszubauen. Zu Halbzeit stand es nur 0:1 durch den Treffer von T. Lang, der den Abpraller einer Streck Chance in der 29. Minute über die Linie brachte. Bei einem Eckenverhältnis von 0:5 für den VfB war die Torausbeute das einzige Manko im Spiel der Kurstädter. Nach der Pause setzte sich das Spiel auch so fort. Doch ein Konter in der 53. Minute der SG endete im Strafraum mit einem Foul und damit zu einem Strafstoss, den M. Hooge zum etwas schmeichelhaften Ausgleich nutzte. Doch ab diesem Zeitpunkt wurde das Spiel ausgeglichener und der VfB verlor an Dominanz, Struktur und Abgeklärtheit. So konnte man zwar in der 70. Minute durch E. Streck erneut mit 2:1 in Führung gehen, kassierte aber in einer hektischen Schlussphase auch den Ausgleich, als die Verteidigung gegen den Ball schon im Mittelfeld nachließ. Wieder einmal war der Torschütze M. Hooge in der 82. Minute für die SG. Dass dem VfB dann durch eine schöne Einzelleistung durch P. Winter noch der Siegtreffer in der 85. Minute gelang, entsprach über 90 Minuten zwar den Kräfteverhältnissen, war in der hektischen und zuweilen hitzigen Situation jedoch nicht ganz unglücklich. Eine Gelb-Rote Karte für die Heimelf war zwar noch ein Aufreger zum Schluss, war aber nicht mehr entscheidend, um die Führung noch 1 Minute über die Zeit zu bringen. So konnte man die 3 Punkte entführen und die Tuchfühlung zur Tabellenspitze halten. Doch eine Steigerung scheint gegen den FV Elsenz am kommenden Sonntag unerlässlich, um auch hier erfolgreich zu sein.

 Es spielten: Schulze, Schwab, Seitz, Hartmann, Streck D., Cocic (Bührle), Streck E., Bödinger (Mutig), Lang T., Winter S., Winter P.,

 

Das Spiel der Reserve fand nicht statt.


 

TSV Obergimpern 2 - VfB Bad Rappenau 0 : 3

Bereits am Samstag bestritt der VfB sein Rundenspiel zum Derby in Obergimpern. Bei fast sommerlichen Temperaturen und guter Zuschauerkulisse trafen die Mannschaften aufeinander. Der VfB begann mit der einer offensiven Umstellung in der Anfangself gegenüber der Vorwoche.  Der VfB begann klar überlegen und mit deutlichem Plus an Spielanteilen und Torchancen. Nach den ersten ungenutzten Torannäherungen war es dann Streck E., der eine Hereingabe seines Bruder Denis zum 0:1 verwertete. Die Überlegenheit blieb, die Chancenverwertung aber leider auch. So dauerte es bis zur 35. Minute, ehe Winter P. das 2:0 erzielen konnte. So ging es dann auch in die Halbzeit, nachdem der TSV doch recht harmlos blieb. In Hälfte 2 blieben die Gäste aus der Kurstadt das bestimmende Team mit den besseren Chancen. Haben es allerdings versäumt mit dem 3:0 vorzeitig eine Entscheidung herbeizuführen. So kam die zweite Mannschaft des TSV noch zu mehr Spielanteilen, Torabschlüssen und Freistößen, die allerdings mit einer Ausnahme alle die nötige Durchschlagskraft für einen Anschlusstreffer vermissen ließen. So entschied das überfällige 0:3 in der 75 Minute durch A. Mutig das Spiel endgültig. Danach war dann die vorhandene Gegenwehr der Heimelf gebrochen und der VfB entführt hochverdient die Punkte zum Kerwewochenende aus dem Nachbarort. So hält man Tuchfühlung zur Tabellenspitze, zumal die Verfolger teilweise Federn lassen mussten.

Es spielten: Schulze, Schwab, Seitz, Hartmann, Streck D., Cocic, Streck E. (58. Bührle), Bödinger (45. Mutig), Lang T. (74. Lang E.), Winter S., Winter P.,

Die Reserve war dieses Wochenende spielfrei.


 

VfB Bad Rappenau – SV Neidenstein       3 : 2

Bereits am Samstag begrüsste der VfB den SV Neidenstein zum Spiel im Waldstadion. Trotz des Regens am Vortag war der Platz gut bespielbar und die Zuschauerkulisse sehr hoch. Der VfB konnte in seinem Kader auch wieder auf genesene Kräfte zurückgreifen und war auf 2 Positionen gegenüber dem Spiel in Michelfeld verändert.

Es begann ein ausgeglichenes Spiel mit verteilten Anteilen und Chancen. Doch nach einer Ecke konnte Timo Schwab in der 8. Minute das 1:0 erzielen. Von diesem Zeitpunkt an verdiente sich der VfB die Führung und legte noch Mitte der ersten Halbzeit das 2:0 durch einen schönen Drehschuss durch D. Cocic das 2:0 nach. Doch mit der Führung im Rücken schaltete der VfB einen Gang zurück und ließ den Gegner wieder aufkommen. Das nutzte der SV Neidenstein für eigene Aktionen und markierte mit dem Anschlusstreffer zum 2:1  in der 43. Minute auch den Halbzeitstand.

Das Spiel war in Hälfte zwei also alles andere als entschieden. Beide Mannschaften wollten mehr und es entwickelte sich ein Spiel, welches erst durch den Elfmetertreffer zum 3:1 den VfB auf die Siegerstraße brachte. Dabei war der SV Neidenstein in Hälfte 2 ein ebenbürtiger Gegner, der den VfB ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte. Und auch die Moral der Gäste stimmte und sorgte kurz vor Schluss noch für Chancen zum 3:2. Dieser Treffer fiel dann aber doch zu spät für die Gäste und so konnte der VfB den Vorsprung über die Zeit bringen. Ein Sieg der Heimelf, der, ganz entgegen der Tabellensituation, sehr knapp ausfiel und wieder einmal als Zeichen der Ligaausgeglichenheit zu verstehen ist. So nimmt der VfB die Punkte gerne mit und muss sie unter dem Kapitel „Arbeitssieg“ verbuchen.

 Es spielten: Schulze, Schwab, Seitz, Hartmann, Streck D., Cocic (Streck E.), Bödinger, Lang (Moschaiski), Keller (Bührle), Winter S., Winter P.,

 

Das Spiel der Reserve endete ebenfalls mit 3:2 für den Gastgeber, der einen 2:0 Rückstand noch drehte. Die Moral der Mannschaft stimmte, zumal die Zürn-Elf ab der 60. Minute in Unterzahl agierte. Doch das war auch der einzige Grund, der den Sieg des VfB rechtfertigte. Ein Remis hatten sich die Gäste eigentlich verdient, konnten die Führung allerding in Überzahl nicht über die Zeit bringen.


 

TSV 1895 Michelfeld 2 - VfB Bad Rappenau      3 : 1

Der VfB verliert die virtuelle Tabellenspitze in Michelfeld. Bei guten äußeren Bedingungen bestritt heute der VfB die schwere Aufgabe beim TSV Michelfeld II bereits um 12.45h. Die Sorgen des Trainerteams waren jedoch sehr groß und man musste aufgrund von Verletzungen, Abwesenheiten
und Trainingsbeteiligungen auf bewährte Kräfte verzichten und diese ersetzen. Auch ein Blick auf die Ersatzbank mit 3 Offensivspielern waren ein Spiegelbild der Personaldecke. So startete der VfB verhalten und der TSV war die aktivere Mannschaft. Der Gastgeber konnte sich zwar gegen eine gute Abwehr nur selten gefährlich durchsetzen, schaltete jedoch meist mit langen Diagonalbällen schneller um und prüfte David Schulze mehrmals aus der zweiten Reihe. So fand das körper-
und zweikampfbetonte Spiel hauptsächlich im Mittelfeld mit Vorteil Mittelfeld statt. Auch erspielte sich der TSV ein Eckenverhältnis von 5:2 in Hälfte Eins. Anders der VfB. Die Schwab Elf stand recht tief und agierte nur dreimal über Aussen und gradlinig in Richtung TSV Gehäuse, hatte jedoch die
klareren Chancen auf ihrer Seite. So wurde es durch einen Querpass in den Rücken der Abwehr gleich gefährlich, und P. Winter traf nach schöner Hereingabe von D. Bödinger zum 1:0 in der 24. Minute. Doch der TSV steckte den Rückstand gut weg, blieb weiter hartnäckig im Mittelfeld und konnte noch
vor der Pause einen Abpraller in der 43. Minute zum Ausgleich nutzen. So ging es leistungsgerecht in die Pause. Auffällig war zu diesem Zeitpunkt bereits die Anzahl der gezeigten gelben Karten, die auf ein Kartenfestival hindeuteten. In Hälfte Zwei begann das Spiel sehr hektisch und zerfahren. Spielfluss kam auf beiden Seiten kaum zustande. Das Spiel war geprägt von Fouls, Nickligkeiten und üblen Kommentaren, die allesamt in einer Rudelbildung in der 52. Minute gipfelten. Das Spiel stand auf der Schneide, in der der Schiedsrichter mit weiteren gelben Karten und zwei gelb-roten Karten zum Hauptakteur wurde. So ging es nach der 57. Minute mit 10 gegen 10 weiter. Auch wenn der VfB etwas mehr vom Spiel hatte, so fehlte doch die Durchschlagskraft aus dem Spiel heraus, das Spiel über Aussen und die Torgefahr bei Standards. Viele Ecken wurde ins Seitenaus oder in die Fänge
des TSV Keepers geschlagen. Der schaltete bei einer Ecke in der 60. Minute blitzschnell, leitete mit einem weiten Abschlag den Konter ein und nach einem Abwehrschnitzer konnte der Stürmer alleine auf Tor zulaufen und vollendete zum 2:1. Viele Chancen sahen die Zuschauer auch weiterhin nicht.
Und so blieb es beim zerfahrenen Gekicke, in der noch weitere Fouls und gelbe Karten die Atmosphäre aufheizten. Als in der 82. Minute auch D. Cocic vorzeitig zum Duschen geschickt wurde und kurz darauf das 3:1 für den Gastgeber fiel, war das Spiel endgültig gelaufen. Man lief beim Umstellen der Formation zwangsläufig in die Konter des Gegners und hätte sogar noch
das 4:1 kassieren können. So musste man sich heute einer kampfstarken und aufgedrehten Mannschaft des TSV beugen, die der VfB nur in Hälfte Eins vor Probleme in der Abwehr stellen konnte. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Kaderplanung schnell wieder anders gestalten kann und der VfB zu seinen Stärken zurück findet.
Es spielten: Schulze, Schwab, Seitz, Hartmann, Streck D., Cocic, Bührle, Bödinger, Lang (68. Mutig), Winter S., Winter P.


 

VfB Bad Rappenau – SC Siegelsbach       0 : 0

Vor großer Kulisse kam es im Waldstadion zum Spiel der beiden Aufsteiger. Bei herrlichem Spätsommerwetter war der SC Siegelsbach beim VfB Bad Rappenau zu Gast. In der Anfangsphase hatte der VfB 2 Torchancen. In der 16. Minute hatte der Gast aus Siegelsbach die Chance zur Führung, jedoch verhinderte die Latte den Treffer. In der 2. Hälfte erspielte sich der VfB mehrere Chancen, scheiterte doch immer wieder am Torwart der Gäste, welcher eine sehr gute Leistung zeigte. Die Gäste hatten kurz vor Schluss noch eine gute Möglichkeit in Führung zu gehen, als ein Spieler im Strafraum am Ball vorbei rutschte bzw. diesen nicht mehr erreichte. So blieb es dann bis zum Schlusspfiff beim unentschieden.

Für den VfB spielten: Schulze, Hartmann, Winter S., Kadorah, Seitz, Coic (82. Lang, E.), Kroiher (71. Lang, T.), Schwab, Bödinger, Mutig (89. Keller), Streck

Ebenfalls Unentschieden mit 3 : 3 endete das Spiel der Reserve.


 

VfL Mühlbach - VfB Bad Rappenau 2 : 2


 

VfB Bad Rappenau – TSV Eichtersheim

Zum Spiel des Tabellenführers VfB Bad Rappenau gegen den Tabellenletzten kam der TSV Eichtersheim ins Waldstadion. Der Platz hatte zwar schon viel Wasser von oben im Laufe der Nacht und des Vormittags gesehen, doch der Regen setzte erst wieder im Laufe der ersten Halbzeit ein.

Dies jedoch so heftig, dass der Schiedsrichter das Spiel nach der Pause nicht mehr angepfiffen hat. Der Ball rollte nicht mehr und das Wasser stand in Pfützen auf dem Rasen. So wurde das Spiel als abgesagt gewertet. Zu diesem Zeitpunkt führte der VfB mit 1:0 durch einen Treffer von K. Kroiher.

Das Spiel der Reservemannschaften konnte komplett gespielt werden und endete 7:0 (3:0) für den VfB. Auch in dieser Höhe absolut verdient, da der Gegner den VfB nicht in Bedrängnis bringen konnte und selber sehr viel zulassen musste.


 

FC Landshausen - VfB Bad Rappenau 0 : 3

Timo Schwab macht den Unterschied. An diesem Sonntag musste der VfB den weiten Weg nach Landshausen zum Auswärtsspiel antreten. Der Kader konnte sich aufgrund der Verletztenliste nicht erholen, so dass Eugen Lang und Jan Hartmann ihren Einstand in der Kreisklasse A feiern konnten. Das Spiel begann recht zäh und ereignisarm, wobei die wenigen Tormöglichkeiten in Hälfte Eins alle vergeben wurden. Doch die klareren Möglichkeiten lagen eindeutig auf Seiten des Gastgebers, der mit einem Pfostenschuss in der 15. Minute und weiteren Chancen gut und gerne 1:0 hätte in Führung gehen können. Der VfB kam nicht recht in Schwung und verpasste es, dem Spiel einen Stempel aufzudrücken. Das hat der FV Landshausen sehr gut unterbunden und noch Möglichkeiten nach vorne. In Hälfte Zwei musste der VfB zulegen, wollte man hier die Punkte aus Landshausen entführen. Doch zu Chancen aus dem Spiel heraus kamen beide Mannschaften nur selten. Im Mittelfeld war einmal mehr unseren Antreiber und Motor Spielertrainer Timo Schwab, der in dieser Phase den Unterschied ausmachte. Durch lauf-, willens- und zweikampfstarke Präsenz wurde er zum Faktor zugunsten des Tabellenführers. Nach einem Freistoß war es also kein Zufall, dass ausgerechnet er per Kopf mit dem 1:0 die Weichen für das Spiel stellte und damit seine Leistung krönte. Doch auch in der Folgezeit bekam der Tabellenführer das Spiel nicht so recht in Griff und musste sich der Gegenwehr des Gegners stellen, der das ein der andere Mal gefährlich vor dem VfB Gehäuse auftauchte, jedoch die letzte Durchschlagskraft vermissen ließ. Erst die Umstellungen und die Schlussoffensive des Gegners sorgten für mehr Platz und Kontermöglichkeiten. Diese wurden dann in der 81. und 84. Minute erfolgreich durch D. Bödinger und J. Hartmann abgeschlossen. So gingen die 3 Punkte zwar verdient und hart erarbeitet an den VfB, doch fiel das Ergebnis mit 0:3 am Ende doch schmeichelhaft hoch aus.

Es spielten: Schulze, Streck D., Schwab, Kadorah, Zimmermann, Krupka (24. Keller), Kroiher (77. Hartmann), Bödinger (83. Lang E.), Winter, Cocic, Seitz

Das Spiel der Reservemannschaften endete mit 2:3 ebenfalls verdient für den VfB, der mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung trumpfen konnte und somit für einen 6-Punkte-Sonntag in der Ferne sorgte.


 

VfB Bad Rappenau – SG 2000 Eschelbach 1 : 1

Die Spitze teilt sich die Punkte in Bad Rappenau. Bei herrlichem Fussballwetter und guter Zuschauerkulisse empfing der VfB am Sonntag den Zweitplatzierten aus Eschelbach zum Spitzenspiel. In den ersten 30 Minuten kam der VfB schlecht ins Spiel und brauchte die Zeit, um sich auf die langen Bälle in die Spitze der Gäste einzustellen. So blieben die Gäste sehr gefährlich und hatten die besseren Möglichkeiten. Der VfB dagegen war in dieser ersten halben Stunde recht unsortiert nach vorne und strahlte nur vereinzelt Torgefahr aus. Folgerichtig fiel das 0:1 durch so einen gut gesetzten Nadelstich der Eschelbacher zu dieser Zeit verdient. Hinten liess man wenig zu und vorne blieb man durch lange Wege und Bälle stets gefährlich, als einmal D. Streck und einmal D.Schulze vor dem einschussbereiten Stürmer das 0:2 verhinderten. Erst nach 35 Minuten bekam der Hausherr das Spiel besser in den Griff und erspielte sich deutliche Feldvorteile. So entstanden einige Standardsituationen, von denen jedoch nur 2 wirklich gefährlich waren. So ging es dann mit 0:1 in die Pause. Nach dem Anpfiff zur zweiten Hälfte merkte man gleich, dass sich der VfB viel vorgenommen hatte und dieses Spiel noch unbedingt drehen wollte. So ergaben sich eine Fülle an Chancen, Ecken und Freistöße, die dem VfB aber lange nicht zu einem Treffer reichten. Die SG Eschelbach hingegen konzentrierte sich mehr und mehr auf ihre Defensive, wechselte auch
entsprechend und fuhr nur noch vereinzelte Konter. Einer dieser hätte in der 52. Minute aber auch das 0:2 bedeuten können, als die 1 gegen 1 Situation für den VfB Keeper ausging. Dem VfB rann immer mehr die Zeit durch die Finger. Trotz hohem Tempo und einem zu dieser Phase sehr starken VfB, wollte das Tor nicht fallen. Man scheiterte oft nur knapp aber entscheidend. Erst der Ausgleichstreffer in der 76. Minute durch D. Bödinger zum 1:1 liess im
Waldstadion noch einmal Hoffnung auf eine Wende im Spiel aufkommen. Doch trotz einiger sehr guter Chancen blieb dem VfB der Siegtreffer verwehrt und die Schlussoffensive bleib erfolglos. Nach Spielanteilen betrachtet sind die Gäste mit diesem Punkt gut bedient gewesen, jedoch verteidigten sie sehr diszipliniert und zweikampfstark, so dass die SG Eschelbach für ihre sehr gute Defensivleistung und starke erste halbe Stunde nicht ganz unverdient
mit einem Punkt belohnt wurde.
Es spielten: Schulze, Schwab, Keller (61. Mutig), Kadorah, Streck D., Winter, Zimmermann, Seitz, Kroiher, Cocic, Bödinger

Das Spiel der Reserve endete mit 0:2 (0:0) für die sehr junge Gästemannschaft. Hier waren die Vorteile bis zur 60 Minute eindeutig zu Gunsten der Heimelf gelegen. Doch mangelnde Chancenauswertung, ein mutiger werdender Gegner und Mängel im Umschaltspiel in Hälfte 2 lassen den VfB II mit leeren Händen da stehen.


 

SG Richen / Stebbach - VfB Bad Rappenau 1 : 3

Am Sonntag trafen mit der SG Richen/Stebbach und dem VfB Bad Rapenau zwei Sieger des ersten Spieltages aufeinander. Der Regen hatte zwar auf beiden Plätzen vor der Partie seine Marken in Form von Wasserstellen gesetzt, doch während des Spiels meinte es der Wettergott in Stebbach gut mit beiden Mannschaften und ließ es aufheitern und den Platz immer besser werden.

Die Taktik der Hausherren war schnell klar. Die SG Richen/Stebbach agierte aus einer tiefstehenden Grundordnung, überließ die Aufgabe der Spielgestaltung weitestgehend dem Gast aus der Kurstadt und versuchte mit einzelnen Nadelstichen in Form von Kontern und Standards zum Erfolg zu kommen. In Hälfte eins ging dieser Plan auch auf, denn in der 19. Minute war einer dieser Versuche erfolgreich und es stand 1:0 durch Kokal. Die Feldüberlegenheit und den höheren Ballbesitzanteil der Gäste konnte man jedoch nicht oft in echte Torgefahr umsetzen. Bei einem Kopfball des VfB half die Querlatte in der 35. Minute der SG genauso wie ihr gesamtes Defensivverhalten. Und man sorgte für punktuelle Entlastung durch weitere Konter und Standards. Ein Kopfball nach einer Ecke musste ein VfB Akteur auf der Torlinie auf der anderen Seite in Minute 39 abfangen. Da der VfB trotz seiner Feldvorteile die SG nicht wirklich in Bedrängnis brachte, führte zur Pause die effektivere Mannschaft, die aus ihren wenigen Aktionen nach vorne das Tor gemacht hatte.

In Hälfte zwei versuchte der Gast noch mehr, das Heft in die Hand zu nehmen und das Tempo hoch zu halten. So erspielte sich der VfB im 5-Minuten-Takt gute Tormöglichkeiten und von der SG war nach vorne nicht mehr viel zu sehen. Es war eine Frage der Zeit, ehe sich die Schwab-Elf für ihre Bemühungen belohnen würde. Und so war es Eugen Streck, der mit seinem 1:1 in der 58. Minute den Startschuss gab, der Partie eine Wendung zu geben. Jetzt begann die stärkste Phase der Gäste, die sich bis zur 68. Minute vier Großchancen erspielten. Doch alle Offensivkräfte scheiterten am Aluminium, am Keeper oder an einem langen Bein. Auch wenn die Hausherren um jeden Ball kämpften und verteidigten, nach vorne konnte die SG trotz ihrer 3 Wechsel keine Akzente mehr setzen. Die Zuschauer sahen jetzt eine Partie auf ein Tor. Und so fiel folgerichtig auch noch die Entscheidung zugunsten des VfB, als sich die Gebrüder Winter in die Torjägerliste eintrugen. Der VfB hat sich diesen Sieg gegen einen kampfstarken und in Hälfte eins sehr effektiven Gegner hart erarbeitet und ist für sein ständiges Anrennen und hohes Tempo verdient belohnt worden. Die SG Richen/Stebbach hat gezeigt, wie schwer man es dem Tabellenführer machen kann, wenn man aus den gebotenen Chancen eiskalt zuschlägt. Ist aber dann aus Mangel an Entlastung und eigener Torgefahr in Hälfte zwei dem Druck des Gegners erlegen.

Es spielten: Krause, Schwab, Streck E., Winter P., Winter S., Krupka (34. Seitz), Cocic (89. Bührle), Bödinger (63. Lang T.), Kadorah, Zimmermann, Kroiher

Das Spiel der Reserve endete 0:2 (0:1) ebenfalls aufgrund des Chancenplus verdient für den VfB Bad Rappenau. So weit so gut das Sportliche. Erwähnenswert an dieser Partie ist jedoch die Tatsache, dass selbst die Spieler der SG nach Abpfiff ihrem Verein eine sehr heimorientierte Schiedsrichterleistung attestierten. Im Sinne des Sports sollten alle Vereine versuchen, die gleichen, fairen und neutralen Bedingungen zu schaffen.


 

VfB Bad Rappenau – SV Tiefenbach 5 : 1

Zum Saisonstart in der Kreisklasse A Sinsheim startete der VfB bereits am Samstag um 16.00h im Waldstadion gegen den SV Tiefenbach. Bei sehr guter Zuschauerkulisse entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei der VfB leichte Feldvorteile besaß. Folgerichtig ging man in der 23. Minute durch P. Winter mit 1:0 in Führung. Das bessere Team blieb der VfB, der es jedoch versäumte, ein frühes 2:0 noch vor der Pause nachzulegen. Der Gegner hatte hingegen insbesondere bei Standardsituationen seine besten Möglichkeiten. Nach der Pause wurde es dann turbulent, als der Schiedsrichter unseren Kapitän und Torwart D. Schulze in der 49. Minute mittels roter Karte in die Kabine schickte. Somit musste man einen Wechsel vornehmen, einen Stürmer herausnehmen und lange Zeit in Unterzahl agieren. Das gelang dem VfB jedoch in der Defensive recht gut und der Gegner tat sich schwer, die Überzahl auszuspielen. Einzig lange Bälle und gute Standards reichten nicht aus, um den VfB ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

So blieb der VfB bei Kontern stets gefährlich und konnte so auch einen Doppelschlag durch P. Winter und D. Cocic in der 61. und 63. Minute zum 2:0 und 3:0 landen. Jetzt versuchte die Gästeelf durch Wechsel und Umstellung noch einmal alles. Sie konnte jedoch nur den Anschlusstreffer zum 3:1. in der 79. Minute erzielen und musste im Gegenzug ihrer offenen Spielweise in der Defensive Tribut zollen. Denn mit P. Winter hatte der VfB zum Schluss endgültig den Mann des Spiels in seinen Reihen, als dieser mit dem 4:1 und 5:1 und seinen Treffern Nummer 3 und 4 alles klar machte. So startete der VfB gut in die neue Saison und freut sich als Tabellenführer auf die nächsten Aufgaben. Der SV Tiefenbach musste sich ein wenig zu hoch und unter Wert geschlagen geben.

 Es spielten: Schulze (52. Rote Karte), Krupka, Kadorah, Zimmermann, Streck D., Streck E. (52. Moschaiski), Cocic (80. Keller), Schwab, Bödinger (82. Lang T.), Winter P., Kroiher

Das Spiel der Reserve ist leider mangels Spieler durch den SV Tiefenbach abgesagt worden und geht mit 3:0 Wertung zu Gunsten des VfB Bad Rappenau in die Wertung ein.