Schülermentoren

Ausbildung zum Juniorcoach, bzw. Schülermentor

(in BW wird der Juniorcoach Schülermentor genannt)

Hier geht es schon zum Video:

Das Projekt Schülermentor Sport wurde im Schuljahr 1994/95 erstmalig mit 400 Ausbildungsplätzen ins Leben gerufen. Heute werden pro Jahr landesweit ca. 1200 Mentoren in den Bereichen Sport, Musik, Soziale Verantwortung, Verkehrserziehung, Natur- und Umweltschutz, Medien und zuletzt Suchtprävention ausgebildet. Die starke Nachfrage zeugt von der Qualität der Ausbildung. Fast die Hälfte aller Ausbildungen entfallen auf den Bereich Sport. Der Sinn der Ausbildung besteht darin, die Fähigkeiten Jugendlicher ernst zu nehmen und diese weiterzuentwickeln. Nach der Ausbildung sind die Jugendlichen als Mentor in Schule und Verein tätig. Schülermentoren sind aber kein Lehrer- oder Trainerersatz. Die Endverantwortung liegt immer bei einem Erwachsenen (Lehrkraft, Vereinsvertreter, FSJ-ler / BFD-ler), der den Jugendlichen beratend begleitet.

 

Ziel der Ausbildung:

 -       Verantwortung übernehmen

-       Erwerb und Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie Kreativität, Flexibilität, Teamgeist, Stärkung des 

        Selbstvertrauens

-       Verantwortliche Tätigkeit an der Schule übernehmen

-       Schulleben mitgestalten

-       Einsatz auch als Junior-Jugendbegleiter

-       Übernahme von ehrenamtlichen Tätigkeiten außerhalb der Schule (Verein)

-       Einstieg in die Übungsleiter- oder Trainerausbildung (C-Lizenz Breitenfußball)

 

Inhalt der Ausbildung:

Sportübergreifende Inhalte:

-       Rechtliche Bedingungen des Einsatzes der Mentoren

-       Pflichten in der Schule

-       Ehrenamtliche Tätigkeiten

-       Organisation von Veranstaltungen und Turnieren in der Schule

-       Leitung einer Gruppe

 

Sportspezifische Inhalte:

-       Training, Technik und Taktik der Sportart

-       Aufwärmtraining

-       Vermittlung der Sportart an Schülergruppen

 

Voraussetzungen:

 Schülermentor kann werden, wer:

-       Interesse an sozialem Engagement hat

-       als Schüler der (Werk) Realschule, Gymnasium und berufliche Schulen am Schuljahresende 15 Jahre alt ist

-       sportlich interessiert ist

-       mit Mitschülern gut umgehen kann

-       bereit ist, nach seiner Ausbildung bei schulischen Veranstaltungen oder Kooperationen mit Vereinen

        Verantwortung zu übernehmen

 

Ausbildung:

 -       40 Unterrichtseinheiten in einer Woche oder 2x 20 Unterrichtseinheiten

-       Kursorte sind die Sportschule in Schöneck, sowie die Ausbildungszentren der Fachverbände

-       Auch eine begrenzte Zahl an Mentoren wird jährlich in Sinsheim ausgebildet

 

Da die Sportfachverbände die Ausbildung als Einstieg zum erlangen der Trainer-C- bzw. Fachübungsleiter-C-Ausbildung anerkennen, können die Schülermentoren neben dem schulischen Einsatz auch in den Vereinen ehrenamtliche Tätigkeiten übernehmen.

 

 

Einsatzbereiche:

 -       Übungsleiter im Fußballverein

-       Schulsportliche Veranstaltungen

-       Gestaltung von Sportprojekten

-       Durchführung von Arbeitsgemeinschaften

-       Betreuung / Mitarbeit von Schulmannschaften

 

Was bieten wir:

 -       Vermerk im Schulzeugnis über das soziale Engagement

-       Möglichkeit, soziale Kompetenzen weiter zu entwickeln

-       Einstieg in die Trainerausbildung

-       Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen

-       Einblicke in den Trainingsbetrieb

-       Fester Ansprechpartner in Schule und Verein

 

Informationen und Bewerbung an:

 VfB Bad Rappenau

Postfach 1232

74988 Bad Rappenau

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!